Éva Kocziszky

 

Curriculum vitae. 1

Gastvorträge. 1

Wichtigste Tagungen und Seminare (Auswahl) 2

Einladungen, Stipendien. 2

Veröffentlichungen.. 3

Bücher 3

Rezensionen, Kritiken: 3

Übersetzungen. 3

Studien in Sammelbänden. 3

Studien in Zeitschriften: 4

Ausgewählte Rezensionen: 5

Forschungsvorhaben.. 6

 

 

Curriculum vitae

 

Zsindely u. 27, H-1025 Budapest

Tel: 0036-1-3256612

E-mail: kocziszky@phil-inst.hu

 

Geboren am 25. 12. 1953 in Ungarn (Békéscsaba)

1972: Abitur: Verseghy Ferenc Gymnasium Szolnok

1972-1977 Studien an der Universität Debrecen und Budapest (ELTE) in den Fächern: Ungarische und Deutsche Philologie

1977 Diplom: Ungarische und Deutsche Philologie

1977-1985: Assistentin am Lehrstuhl für Ungarische Literaturgeschichte an der Universität Szeged

1981-1986 Studium an der Universität Budapest (ELTE) im Fach: Klassische Philologie

1985: Diplom:  Altgriechische Philiologie

1982 Doctor Phil. (Dissertation über die Poetik des ungarischen Klassizismus)

1983-85 Wissenschftliche Mitarbeiterin in der Forschungsgruppe für Altertumswissenschaft an der Universität Budapest (ELTE)

1987 PhD (Über Hölderlins Sophokles-Übersetzung, siehe Hölderlin-Buch, ungarische Version)

1986-1988 Dozentin am Lehrstuhl für Germanistik an der Universität Szeged

1988-1998 Professorin am Lehrstuhl für Germanistik an der Universität Szeged

1994-1996, sowie 1998 Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung an der FU Berlin

1997 erhält für 4 Jahre die sogenannte Széchenyi-Professur (Ehrentitel mit doppeltem Gehalt)

1998 tritt wegen persönlicher Gründe aus seiner festen Anstellung an der Univesität Szeged (20 Jahre Lehrtätigkeit) aus

1998 Gastprofessor im Graduiertenkolleg des Lehrstuhls für Philosophie an der Universität Budapest (ELTE)

2000 Doctor of Science (DSc) der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (=höchste wissenschaftliche Qualifikation in Ungarn, entspricht der Habilitation) mit einem Buch über das Verhältnis von Ästhetik und Mythologie um 1800 (Siehe Publikationsliste: „Pan, der Gott der Denker“).

2000/2001 Gastdozentin an der Ruhr-Universität Bochum

Ab 2001 Wissenschaftliche Rätin im Institut für Philosophie der Ungarischen Akademie der Wissenschaften

2002 Januar-Juni: Einladung der Alexander von Humboldt-Stiftung an die FU Berlin

 

Gastvorträge

1987: Göttingen Lehrstuhl für Germanistik („Hölderlins Hymnen“)

1991: im Hegel-Archiv Bochum, („Warum ist der Kentaur ein Stromgeist?“ Hölderlins Pindarfragmente)

1992: Bad Homburg (Hölderlin-Haus), Vortrag über die „Patmos-Hymne“ Fr. Hölderlins

1995 Universität Essen ( „Die antike Plastik im 18. Jahrhundert“)

1996: Vortrag an der FU Berlin („Mythenfiguren bei Hölderlin“

1996: Vortrag an der Universität Jena, Lehrstuhl für Philosophie („Hölderlins Ödipus“)

1996: Universität Essen (Vortrag über „Den Streit um Creuzers Symbolik“)

1999 Vortrag in der Herzog August Bibliothek (Wolfenbüttel) über „Hamann und Lavater“

1985-1990 Lehrtätigkeit im Inter University Center Dubrovnik, vor allem im Rahmen des Kurses: Existenzdenken (von M. Baumgartner und Giorgio Penzo)

2001 Vortrag an der Ruhr-Universität Bochum über „Hamanns Sokratismus“

2001 Vortrag im Philosophischen Seminar der Universität Bielefeld über „Leib und Sprache“ bei Hamann

2002 Vortrag im Collegium Hungaricum über die Hamannrezeption in Ungarn und Deutschland

 

Wichtigste Tagungen und Seminare (Auswahl)

AILC (Paris 1985)

Elias Canetti (Wien 1990)

Heidegger e la teologia (Trento 1990)

Das Ereignis (Heidegger-Tagung in Grassau Rottau -- Meßkirch, 1992)

"Climat général" Literatur um 1800 (Essen 1992)

Bible and Literature (Piliscsaba 1995)

Germanistik als Kulturwissenschaft (Jena 1996)

Rückblick auf deutsche Klassiker (Budapest 1997)

Die Aktualität des Schönen. (Debrecen 1998)

Getty Summer Institut in Visual Arts (Rochester 1999)

Profile zeitgenössischer philosophischer Forschung in Ungarn (Collegium Budapest 1999)

Die Gegenwärtigkeit Hamanns. Achtes Internationales Hamann-Colloqium (Halle –Wittemberg 2002)

Colloqium der Alexander Humboldt-Stiftung (Bonn, April 2002)

„Zukunftchancen der deutschen Sprache“ (Graz, November 2002)

„Multiple Antiquities – multiple modernities“ (Collegium Budapest, April 2003)

Physis und Norm. Neue Perspektiven der Anthropologie im 18. Jahrhundert (Halle, Oktober 2003)

Der fragile Körper. Internationales Humboldtkolleg, (Mai 2004 Budapest)

 

Einladungen, Stipendien

1989 Stipendiatin der Soros-Stiftung in der Schweiz (Ascona, 3 Monate)

1992 Einladung der Hölderlin-Gesellschaft in das Hölderlin-Haus Bad Homburg

1993 Gastdozentin an der Universität Venedig (Ca‘ Foscari)

1994-1996, 1999: Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung an der FU Berlin (mit Lehrtätigkeit)

1996-97 Stipendiatin der Open Society Prag

1998 Stipendiatin der Soros-Stiftung in Rom (2 Monate)

1986, 1999: Stipendiatin der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel

2000/2001 Gastwissenschaftlerin an der Universität Bochum/Münster (H. Hertz-Siftung)

2002 Einladung der Alexander von Humboldt-Stiftung an die FU Berlin


 

Veröffentlichungen

 

Bücher

- Hölderlin. Költészet a sötét nap fényénél (Friedrich Hölderlin. Dichtung beim Licht der schwarzen Sonne) Budapest, Századvég Verlag 1994.

 Mythenfiguren in Hölderlins Spätwerk, Würzburg, Königshausen & Neumann 1997.

Rezensionen, Kritiken:

Gerhard Kurz, in: Germanistik, 2000, 5541.

Priscilla Hayden-Roy, The German Quarterly, Summer 2000, 316-318.

Alexander Honolt: Die Michtrinker und die Weintrinker. Früchte der Hölderlin-Forschung, in: Zeitschrift für Germanistik, 2000, 596-611, darin zu E.K.: 606-608.

Csaba Szabó, in: Jahrbuch der Ungarischen Germanistik, 1999, 197-200

Gábor Schein: Dichtung und Psychose, in Holmi, 1998/10, 1479-1486.

Angeführt u. a. in den folgenden Büchern:

Anke Bennholdt-Thomsen – Alfred Guzzoni: Analecta Hölderliana. Zur Hermetik des Spätwerks, 1999;

Alexander Honolt: Nach Olympia. Hölderlin und die Erfindung der Antike, 2002

Fabian Stoermer. Hermeneutik und die Dekonstruktion der Erinnerung, 2000 etc.

- Pán, a gondolkodók istene. Mitológia 1800 körül (Pan, der Gott der Denker. Mythologie um 1800.) Budapest, Osiris Verlag 1998.

- J. G. Hamann és a modernitás kritikája (J. G. Hamann und die Kritik der Moderne) Budapest, Forschungszentrum für Hermeneutik, 2000.

Hamanns Kritik der Moderne, Karl Alber Verlag Freiburg, Ende 2003.

Rezensionen:

Marc. Mattes (Univ. of Iowa), in: Ars Disputandi. First Online Journal for Philosophy of Religion.

- Der fragile Körper. Zwischen Fragmentierung und Ganzheitsanspruch, hrsg. v. Elena Agazzi und Eva Kocziszy, Würzburg 2005.

- J. W. Goethe: Faust I. (hrsg., kommentiert, interpretiert von E. Kocziszky), Budapest, Ikon Verlag 1994. Zweite Auflage mit ergänztem Kommentar und mit einem neuen Nachwort, Magyar Könyvklub 2003.

 

Übersetzungen

- Wilhelm Worringer: Absztrakció és beleérzés (Abstraktion und Einfühlung. Ausgewählte Schriften), Budapest 1988.

- Kerényi Károly: Az égei ünnep (Ausgewählte Studien von Karl Kerényi, zusammengestellt und übersetzt von E. Kocziszky), Budapest, Kráter Verlag 1995.

- Martin Heidegger: Platons Lehre von der Wahrheit, in: "Költőien lakozik az ember", hrsg. von Tibor Pongrácz, Budapest 1996. Zweite Auflage: in: Martin Heidegger: Wegmarken, Budapest 2003.

 

Studien in Sammelbänden

- "Költészet az emberiség anyanyelve" (Über Hamanns Satz: "Poesie ist die Muttersprache des menschlichen Geschlechts"). Mitverfasser: Ivan Horváth, in: Ismétlődés a művészetben, hrsg. von I. Horváth und A. Veres, Budapest 1980, S. 59-63.

- Pénelopé leple ( Das Tuch von Penelope. Über die Prosa von Peter Esterházy), in: Diptychon, hrsg. von P. Balassa, Budapest 1989, S. 26-46.

- A csillaghit Janus Pannonius költészetében (Sternensymbolik in der Dichtung von Janus Pannonius), in: Collectanea Tiburtiana. Festschrift zum 60. Geburtstag von Tibor Klaniczay, hrsg. von B. Keserű, Szeged 1990, S. 53-64.

- Der Raubvögel Fraß werden, in: Verwandlungssymbole und Befreiungsversuche in Canettis Masse und Macht. Cantetti-Symposion, hrsg. v. John Pattilo-Hess, Wien 1991, S. 30-37.

- Mózes és Szókratész (Moses und Sokrates. Griechentum und Judentum bei J. G. Hamann), in: Majdnem nem lehet másként (Festschrift zum 60. Geburtstag von Mihály Vajda), Budapest Cserépfalvi 1995, S. 226-231.

- Gli dèi greci. Martin Heidegger e la scienza delle religioni classica, in: Heidegger e la teologia. A cura di Hugo Ott e Giorgio Penzo, Brescia 1995, S. 133-146.

- Hamann on the Relationship of Faith and Thinking, in: The Bible in Literature and Literature in the Bible, ed. Tibor Fabiny, Budapest – Zürich 1999, S. 50-58.

- Der verklärte Sünder. Zur Rezeption des Oedipus-Mythos im 18. Jahrhundert, Acta Antiqua Hungarica, Festschrift zum 70. Geburtstag von Zs. Ritook, 2000, S. 227-237.

- Hamanns Sokratismus, in: Filosofia Hungarica. Profile zeitgenössischer philosophischer Forschung in Ungarn, hrsg. von Wolfram Hogrebe, Würzburg 2001, S. 133-151.

- Griechenland und das klassische Ideal, in: Die Wende von der Aufklärung zur Romantik: 1760-1820. Epoche im Überblick, hrsg. Von Horst Albert Glaser und György M. Vajda, Amsterdam 2001, S. 663-671.

- Leib und Schrift in Hamanns Aesthetica in Nuce, in: Die Gegenwärtigkeit Hamanns. Acta des 8. Internationalen Hamann-Colloquiums, 2002Halle, hrsg. v. B. Gajek, Frankfurt/Main – Paris – New York 2004.

- Wir Philologen, in:  Zukunftschancen der deutschen Sprache in Mittel- Südost- und Osteruropa, hrsg. v. Dietmar Goltschnigg und Anton Schwob, Wien 2004, 457- 461.

-„Ama le colonie…“, in: Scrittori ungeheresi allo specchio, a cura di Beatrice Töttössy, Roma 2003, S. 121-124.

- A kéz és a zsigerek, avagy a testi szenvedés és a bűn a Jób könyvében, (Die Hand udn das Eingeweide – oder Leiden und Schuld im Buch Hiob), in: Lábjegyzetek Platónhoz, III. Kötet. A bűn (Fußnoten zu Platon. Bd. III. Die Schuld.). Hrsg. v. D. Csejtei, Szeged 2004.

- Weibliche Physiognomik auf Füsslis Zeichnungen von seiner Ehegattin. Lavater, Wollstonecraft und Füssli, in: Physis und Norm, hrsg. v. Martin Beetz, Wallstein Verlag 2004

- Klassische und orientalische Antike bei Hamann und seinen Zeitgenossen. In: Festschrift für Joseph Kohnen, hrsg. v. Ferdinand Stoll, Luxemburg 2005 (in Vorbereitung).

- Die Hand und das Eingeweide im „Buch Hiob”, in: Der fragile Körper, hrsg. V. Elena Agazzi und Eva Kocziszky, 2005 (in Vorbereitung).

 

Studien in Zeitschriften:

- A tárgyias költészet megszületése Janus Pannonius elégiáiban (Die Entfaltung der "objektiven Poesie" in den Elegien von Janus Pannonius), in: Irodalomtörténeti Közlemények  (Literaturhistorische Studien)1979/3, S. 233-244.

- Az elhallgatás poétizálása. (Über die Stille bei Daniel Berzsenyi), in: Irodalomtörténet (Literaturgeschichte) 1980/4, S. 931-948.

- Berzsenyi Dániel mimészisz-elmélete (Die Mimesis-Theorie von Daniel Berzsenyi), in: Acta Univ. Szegediensis, Sectio Phil. 1980, S. 99-105.

- "Ad animam suam" (Über eine Elegie von Janus Pannonius), in: Irodalomtörténeti Közlemények 1981/2, S. 192-209.

- Berzsenyi utópikus hellénizmusa (Utopisches Griechenbild bei Berzsenyi), in: Világosság 1981/4, S. 233-242.

- A tükörkép kiivása. Euripidés: Bakkhánsnők (Euripides: Bacchantinnen), in: Antik Tanulmányok (Antik-Studien) 1983/1 S. 27-50.

- A hely, ahol vagyunk (Der Ort, wo wir sind. Über die Romane von Péter Esterházy), in: Kortárs 1983/8, S. 311-324.

- Az idő Sophoklés Antigonéjában és hölderlini fordításában (Die Zeit in der Antigone des Sophokles und in deren Hölderlinschen Übersetzung), in: Magyar Filozófiai Szemle (Ungarisches Philosophisches Review) 1985/5-6, S. 645-682.

- A mitológus Kerényi Károly (Karl Kerényi als Mythologe), in: Valóság 1987/7, S. 83-99.

Derselbe Aufsatz verkürzt: Karl Kerényi the Mythologist, in: The New Hungarian Quarterly 1988, Autumn, S. 131-141.

- Der Namenschöpfer. Die Gestalt des Dionysos in der Antigone-Übersetzung von Hölderlin, in: Recherches Germaniques 1987, S. 3-28.

- Die Empedokles-Fragmente Hölderlins als Übersetzung, in: Hölderlin Jahrbuch 1988/89, S. 134-161.

- Don Juan (Über eine literarische Figur), in: Világosság 1989/1, S. 34-42.

- Ünnep és történetiség a művészet költői megalapozásában (Heidegger vom Ursprung des Kunstwerkes), in: Valóság 1989/10, S. 85-94.

- Olymposzi fecsely.("Olympisches Gespräch". Über den Briefwechsel zw. Karl Kerényi und Thomas Mann), in: Holmi 1989/10, S. 110-114.

- Mitológus a Credoban (Mythologe in Credo: Karl Kerényi über Hölderlin und Th. Mann), in: Studia Poetica Szeged, Nr. 9. 1990, S. 219-236.

- Antik és modern. Az Antigoné-értemezés tipusai (Antike und Moderne: Zur Rezeptionsgeschichte der Antigone), in: Holmi 1990/12, S. 1416-1429.

- Miért folyamisten a kentaur? (Was hat der Kentaur mit dem ‘Stromgeist’ zu tun? Über das Kentaurmythologem bei Hölderlin), in: Nappali Ház 1991/1-2, S. 56-61.

- Róma kövei (Die Steine von Rom. Über Piranesi), in: Nappali Ház 1991/4.

Beszélgetés Winfrith-tel (Ein Gespräch mit Winfrith, Essay), in: Literatura 1992/1, S. 89-95.

- Samothraké. Vita Creuzer szimbólumelméletéről és a mitologia lényegéről ( Samothrake. Ein Streit um Creuzers Symbolik), in: Holmi 1992/12, S. 1821-1834.

- Patmos. (Über Hölderlins Gedicht "Patmos"), in: Gond 1992/3, S. 127-147.

- Warum ist der Kentaur ein Stromgeist? Zu Hölderlins Deutung des Pindarfragments 166, in: Jahrbuch der Ungarischen Germanistik 1992, S. 67-79.

- Patmos. "Grausam nemlich hasset allwissende Stirnen Gott", in: Bad Homburger Hölderlin Vorträge 1992-93, S. 33-51.

- Mit tanulhatunk a liliomoktól és a madaraktól? Kierkegaard-Tanulmányok I. (Was lehren uns die Vögel und die Lilien? Eine Studie über Sören Kierkegaard), in: Gond 1993/4, S. 37-51.

- A görögség ideálja a XVIII. -XIX. század fordulóján (Das griechische Ideal um 1800), in: Holmi 1994/3, S. 408-422.

- "Aki tükörben nézi ábrázatát" ( Zur Rundfrage der Zeitschrift: Essays über Venedig), in: Határ 1994/2, S. 39-43.

- Laokoon: Vita az antik művészetről a XVIII-XIX. század fordulóján (Laokoon. Ein Streit um das Wesen der antiken Plastik um 1800), in: Holmi 1995/5, S. 641-662.

- „Wenn einer in den Spiegel siehet“: Hölderlin und das Oedipus-Drama, in: Recherches Germaniques 1995, S. 133-158.

- L’ideale della grecità tra Settecento e Ottocento, in: Segni e Comprensione (Lecce) 1996, S. 31-49.

- Samothrake. Ein Streit um Creuzers Symbolik, in: Antike und Abendland 1997, S. 174-189.

- Pan. Természetmitológia a felvilágosodás és a korai romantika gondolkodóinál. (Pan, der Gott der Denker. Naturmythologie bei den Aufklärern und den frühen Romantikern),in: Holmi 1997/5, S. 632-649.

- Anthropomorphé. Kérdések az emberalak ábrázolásának klasszikus elméletéhez (Anthropomorphe. Fragen zur klassischen Theorie der Darstellung der Menschenfigur), in: Gond, Nr. 18-19, 1999, S. 50-58.

- Babel. Hamann, Benjamin, Derrida és Paul de Man a nyelvek összezavarásáról (Babel. Hamann über die babylonische Sprachverwirrung, in: Holmi, 1999/1, S. 29-44.

- Közelítések Hamannhoz (Wege zu Hamann), in: Pro Philosophia Nr. 15-16, 1999, S. 51-76.

- La Gréce et l' ideal classique, in: Neohelicon 1998/2, S. 215-242.

- Hamann szókratikus filozofálása (Hamanns Sokratisches Philosophieren), in Gond, Nr. 21-22, 1999, S. 5-26.

- Költészet és apokalipszis Hamann műveiben (Poesie und Apokalypse in Hamanns Werk, in: Holmi 2001/9, S. 1192-1203.

- Babel. Hamann über den Turmbau zu Babel, in: Recherches Germaniques 2001, S. 1-28.

- Hamanns sokratisches Philosophieren, in: Poetica, 2001/1-2, S. 99-124.

Ein-Leib-Sein. Lavaters Dialog mit Hamann, in: Seminar, A Journal of Germanic Studies), 2002/1, S. 2-18.

- Klasszikus és orientális antikvitás Winckelmann, Hamann és Herder műveiben (Klassische und orientalische Antike bei Winckelmann, Hamann und Herder), in: Holmi, 2003/9, S. 1164-1172.

- Az arc olvasása ( Die Lesbarkeit des Gesichts. Physiognomik und Kunst), in: Vulgo, IV/2, 2003, S. 70-83.

- Babel. Hamann, Benjamin, Paul de Man, Derrida a nyelvek összezavarásáról. (Babel. Hamann, Benjamin, Paul de und Derrida über die bybylonische Sprachverwirrung. Neue Kurzfassung.)  in: Post Scriptum, 2004/4, S. 33-37.

- A kéz és a zsigerek, avagy a testi szenvedés és a bűn a Jób könyvében (Die Hand und das Eingeweide im „Buch Hiob”), in: Holmi, 2004/9, 1070-1079.

- Leidenschaft als konstitutives Element im Schreib- und Leseprozeß von Hamanns „Aesthetica in nuce“, in: Zeitschrift für Deutsche Philologie, angenommen.

 

Ausgewählte Rezensionen:

- "Csak a gondolkodó létezik" (Über die ungarische Übersetzung des "Sein und Zeit" von M. Heidegger), in: BUKSZ 1990/2, S. 156-163.

- George Steiner: Örök Antigone (Über George Steiner: Antigones), in : Holmi 1990/12, S. 1429-1433.

- Canetti emberevő anthropológiája (Über Canettis Masse und Macht), in: Holmi 1991/10, S. 1386-1392.

- Irásban és szóban Heideggerről. ( Über die neueren Heidegger-Studien in Ungarn), in: Holmi 1992/5, S. 763-768.

- A sorsesemény mint bűn. (László Tengelyi: "Die Schuld als Schicksalsereignis"), in: Holmi, 1993

- Szabad-e szeretni az igazságot? (Über M. Vajda: Postmodern Heidegger), in: Holmi 1994/7, S. 1068-1072.

- Heller Agnes: Nietzsche és a Parsifal, (Über Agnes Heller: Nietzsche und der Parsifal) in: BUKSZ 1994.

dasselbe in Englisch: "Jerusalem conquering Rom?", in: Budapest Review of Books, Winter 1994, S. 186-188.

- Báthori Csaba: Hölderlin a toronyban (Über die Hölderlin-Übersetzungen von Csaba Báthori), in: Holmi 1996/1.

- Az újabb Hölderlin-irodalomról. U. Beyer, G. Emery (Über die neuere Hölderlin-Literatur), in: Helikon 1995 1-2, S. 170-171.

- Giorgio Penzo: Der Mythos vom Übermenschen, in: Philosophisches Jahrbuch der Görres-Gesellschaft 1996, S. 434-435.

- Farkas Zsolt: Kukorelly Endre, in: Holmi 1997. November, S. 1625-1627.

- Egy toronyköltészet chiaroscuro-ja. Kukorelly Endre: H. Ö. L. D. E. R. L. I. N. (Über den Hölderlin-Zyklus des Dichters Kukorelly)  in: Holmi, 1998/7.

- Jan Kott: Istenevők. Vázlatok a görög tragédiáról (Jan Kott: Eating of the Gods), in: Holmi 1998/12, S. 1762-64.

- Két római kiállítás (Über zwei Ausstellungen in Rom), in: Holmi 1999/3, S. 410-417.

- Laszlo Tengelyi : Der Zwitterbegriff Lebensgeschichte, in: Magyar Filozófia Szemle 2000, Nr. 3-4.

- Weiss János: Mi a Romantika? (Janos Weiss: Was ist die Romantik? Philosophische Studien), in: BUKSZ, Sommer 2001, S. 188-190.

- Max Picard: Die Welt des Schweigens, (in Ungarisch), in: BUKSZ, 2003/3, S. 259-262.

 

 

Forschungsvorhaben

Klassische und Orientalische Antike. Zur Semantik politischer, ethischer und ästhetischer Werturteile über antike Überlieferung zwischen 1750 - 1825

 

Seit Wilamowitz’s klassischer Darstellung der Geschichte der Philologie (1921) gibt es zahlreiche Monographien, die der Geschichte der klassischen Bildung und der einzelnen Fachrichtungen Altertumswissenschaft gewidmet wurden. Man denke nur an das Lebenswerk von Arnaldo Momigliano, oder an solche hervorragende Studien, wie die von Albert Henrichs, Renate Schlesier, Glenn Most etc. Die mit dem oben genannten Titel („Klassische und Orientalische Antike“) wird aber ein Forschungsvorhaben gekennzeichnet, welches die politischen oder eher wertethischen Aspekte eines interkulturellen Verhältnisses darlegen wird: das Spannungsfeld in der wissenschaftlichen Forschung und in der ästhetischen Rezeption der klassischen und der orientalischen (ägyptischen, babylonischen, semitischen) Antike. Eine solche, breitgefächerte kulturwissenschaftliche Forschung wurde meines Wissens noch nicht unternommen. Bernal und seine Schule haben sich mit pauschalen Thesen und Werturteilen begnügt, als sie etwa den Kult der orientalischen Kunst mit der Freimaurerei und den des antiken Griechenlands mit „christlicher Enteignung“ in Verbindung setzten oder auf die antijüdischen Tendenzen der Altertumswissenschaft hinwiesen. Neben den einzelnen Fachstudien kann ich jedoch drei grundlegende Werke erwähnen, die mich vielfach angeregt haben. Das erste ist das Lebenswerk von Arnaldo Momigliano mit seiner Auffassung von der „triangularen“ europäischen Kultur. Das zweite ist Suzanne Marchand’s Monographie, Down from the Olympus. Archeology and Philhellenism in Germany, 1750-1970; sie fokussierte ihr Interesse auf die Eroberung der antiken Vergangenheit durch die Institutionen der klassischen Altertumswissenschaft, insbesondere der Archäologie, durch ihre national-politischen Interessen. Das zweite ist Edward Saids viel diskutiertes Buch über Orientalismus. Es stellt jenen Prozeß ausführlich dar, in dem der „Orient“ zu einem kulturellen, ideologischen Diskurs der westlichen Kolonialmächte wurde. Diese essayistisch formulierte Politikgeschichte der im breitesten Sinne behandelten Orientalistik der europäischen Großmächte (England und Frankreich) wies darauf hin, wie der Orient und die mit ihm verbundenen kulturelle, ästhetische und moralische Urteile zu einem stereotypischen Konstrukt westlicher Wissenschaft wurden und den Orient als das Fremde, Primitive, Minderwertige ausschlossen. Meine Perspektive unterscheidet sich jedoch markant von den oben erwähnten. Im Gegensatz zu Momigliano fokussiere ich mein Interesse auf eine Polarität, die eher die Eigenart der protestantischen Länder war. Said hat die Frage nach dem Konstrukt des „antiken Orients“ nicht gestellt, und wie Marchand feststellte, hat sich mit solchen Ländern kaum befaßt, die wie Deutschland nicht zu den Großmächten des Kolonialismus gehörten. Und Marchand schränkte ihre Frage nach dem Konstrukt des „klassischen Griechenlands“ auf die Institution der klassischen Archäologie ein.

Ich untersuche dagegen den Auflösungsprozeß jener einheitlichen, homogenen Auffassung der Antike, die seit der Renaissance und der Reformation in Deutschland, aber auch in England vorherrschte. Andere Länder werde ich weniger einbeziehen, da die meisten katholischen Länder – wie Arnaldo Momigliano zeigte – an der „triangularen“ (griechisch-römisch-hebräisch) Auffassung der europäischen Kultur und somit an der Vermittlung Roms festhielten. Im Gegensatz zur alten humanistischen Tradition, die beispielhaft Melanchthon kennzeichnete, der seine griechisch-lateinische humanistische Bildung mit dem Studium der orientalischen Sprachen und Kulturen, vorzüglich des Hebräischen, zu einer Einheit brachte, haben die deutschen und englischen Autoren der Aufklärung – wie etwa Warburton, Lowth, Hamann Herder, Klopstock u. a. – versucht, dieses Gleichgewicht auf die Polarität zweier antiken Kulturen zu reduzieren und sie im Ausgleich zu halten. Dieses Erbe wurde in Deutschland durch den Pietismus bis zum Ende des 18. Jahrhundert aufrecht erhalten. Der junge Hölderlin hat z. B. in seiner Magisterarbeit, im Versuch einer Parallele zwischen Salomons Sprüchwörtern und Hesiods Werken und Tagen (1790), den er seinem Lehrer im Tübinger Stift, Professor Schnurrer, widmete,  das Griechische und das Orientalische bestimmt. Er ging davon aus, daß die Zeit von Salomo und Hesiod als Epochen von „unkultivierten“ Gesellschaften, durch „ungebildete Philosophie“ gekennzeichnet sind. Die orientalische, d. h. jüdische und die griechische Antike werden also hier noch als parallele Kulturen behandelt, die beide mit „unsern Moralsystemen“ im Kontrast stehen. Den Grund des Vergleichs bilden die vermittelten Wertvorstellungen. Beide Autoren ermahnen den Adressaten, Gut durch Arbeitsamkeit (Fleiß) und durch rechtliches Betragen (Rechtschaffenheit) zu gewinnen. Die archaischen Gesellschaften scheinen nämlich zwei Grundwerte zu haben: Reichtum und Ehre, beide sind als solche Güter des Lebens betrachtet, in denen die wahre (moralische) Qualität des Menschen zum Vorschein kommt. Diese Phänomene sind nämlich „in ihrem sittlichen Wert noch nicht so gesunken wie bei den kultivierten Völkern“. Ästhetisch werden die beiden Dichtungen auch in Parallele gestellt. Ihre gemeinsamen Charakteristika sind: das Erhabene, die Kürze, die Personifikation und der Parallelismus

 

Obwohl alle Aspekte der geplanten Forschung noch nicht genau bestimmt werden können, läßt sich meine Problemstellung in bezug auf die deutsche Wissenschaft und auf deren literarisches und philosophisches Umfeld im Lande und auf deren Einfluß in anderen europäischen Ländern) einigermaßen schon formulieren.

 

Trennung zw. „klassischer“ und „orientalischer“ Antike in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Caylus versus Winckelmann, die Gegenüberstellung der visuellen und der schriftlichen Überlieferung. Die kräftige Zunahme von Reiseberichten.

Es gibt sicherlich mehrere Gründe dafür, daß die Parallele zwischen der klassischen und der orientalischen Antike in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts gebrochen wurde und diese zwei Anfänge, die als Basis der neuzeitlichen europäischen Kultur galten, ihre Gleichwertigkeit in der Bestimmung der neuen Nationalkulturen verloren haben. Es gehört zu den wichtigen Kennzeichen des Winckelmannschen Werkes, daß es (etwa im Gegensatz zum antiquarischen Werk des Comte Caylus) die römisch-griechische Antike von der Kunst des Orients scharf abtrennt. „Orientalisch“ ist im Kontext seiner Kunst des Altertums „ägyptisch“. Meiner Hypothese nach hat die Besichtigung von Monumenten d. h. die Autopsie entschieden dazu beigetragen, daß die klassische Antike immer mehr gegen das Orientalische gewendet wurde. Außerdem haben bestimmte visuelle Denkmäler, die durch Stiche und Kunstkabinette in ganz Europa bekannt wurden, den Begriff des Orientalischen in der Kunst von dem der Literatur abweichend akzentuiert. Im Bereich der Kunst bezieht er sich vorwiegend auf das Ägyptische, im Bereich des Wortes bleibt er aber auf die semitischen Kulturen des Nahen Ostens fixiert. Das Orientalische bedeutete für Winckelmann (bzw. im Bereich der Kunst) vor allem das antike Ägypten. Der textorientierte Begriff des Orientalischen einbegreift jedoch eher die arabisch-jüdische Kultur. In der Kunst wurde das Orientalische mit Strenge, Symbolismus, Melancholie und mit der Verherrlichung des Todes verbunden (Winckelmann), dagegen bezeichnete das Adjektiv „orientalisch“ in der Literatur die feurige Phantasie, die stark bildliche Sprache und den leidenschaftlich-pathetischen Stil (Blackwell, Hamann etc.). Der junge Herder trug mit seinem Kritizismus zu einer schwer faßbaren Ausweitung des Begriffs des Orientalischen, als er Klopstock für einen „orientalischen Dichter hielt“ oder sogar Lessings Werke mit diesem Attribut charakterisierte. „Orientalisch“ wird ein Synonym zum „Antiklassischen“. Trotz der Modeerscheinung des Orientalischen, welcher sich am Ende des 18. Jahrhundert in Kunst, Design und Kleidung weit verbreitete, wurden diese vorher gemeinsam behandelte „Anfänge“ Europas (wie sie etwa Herder nannte), immer mehr voneinander getrennt. Das Hebräische bzw. das Semitische als alttestamentliches Kulturgut oder als Kunst Ägyptens bekamen den Stellenwert des Exotischen, des Fremden.

 

Es ist ein bekannter Zug des deutschen Philhellenismus, daß er die Vergangenheit durch die Fachwissenschaft, durch das deutsche Universitätswesen eroberte. Als Gegenpart läßt sich die historische Bibelkritik (Michaelis, Reimarus, Eichhorn etc.) erwähnen, die das Bild vom Orient nicht nur in Fachkreisen, sondern eher in erster Linie bei Dichtern, Schriftstellern und Philosophen bestimmte.

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts sind drei Wissenschaften der Altertumskunde in Deutschland entstanden: Die klassische Archäologie hat Winckelmann begründet, die Entstehung der klassischen Philologie wird zumeist mit dem Namen von Gottlob Heyne verbunden, und der erste Orientalist war Heynes Kollege in Göttingen, Johann David Michaelis. Die ersten wissenschaftlichen Veröffentlichungen waren zum größten Teil noch durch ein weiteres Publikum gelesen: Winckelmanns Schriften haben in ganz Europa das Bild von der griechischen Antike bestimmt, und Michaelis hat ebenfalls das Bild der jüdischen Antike und vom Orient überhaupt in Deutschland geprägt. Neben Hamann, Lessing und Herder hat auch Goethe seine Schriften gelesen. Die Bibelkritik von Michaelis und Eichhorn, die neue wissenschaftliche Betrachtung der orientalischen Kulturen der Antike hat sowohl die deutsche als auch die englische Romantik (Hölderlin, Coleridge) beeinflußt.

 

Die Geschichte des Begriffspaars „Antike“ und „Moderne“ reicht in das 17. Jahrhundert zurück. Seine Weiderbelebung in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts bildet den Übergang zur Gegenüberstellung von Nationalkulturen. Das „Griechische“ wird sowohl antinomisch als auch synonymisch mit dem „Deutschen“ verkoppelt. Aus diesem Begriffspaar bildet sich dann die Gegenüberstellung von Kulturen nach Rassen.

Die Suche nach der „eigenen“ Antike überschlägt in die durch die Enteignung der Vergangenheit je nach deklarierter Affinität zwischen den unterschiedlichen antiken und modernen Nationen (Griechen und Deutschen, Italiener und Römer, Franzosen und die großen Reichbildende Nationen der Antike wie Rom und Ägypten etc.).. In Deutschland kann man die Dichter/Schriftsteller und die Wissenschaftler als primus movens betrachten. Das Werk von Goethe und Hölderlin haben erheblich dazu beigetragen, daß die neue Idee der Nationalkultur zugleich universalisiert wurde. Eine weitere Wende bildet die Bindung der Kultur an die Rasse, die ebenfalls durch die Mitwirkung der Altertumswissenschaft geschah. Es was der Altertumsforscher Karl Ottfried Müller, der die Vielfalt der griechischen Antike aus der Vielfalt der griechischen Stämme erklärte und sogar die vorher nur ideell begründete Affinität zwischen Deutschen und Griechen auf die Verwandtschaft der Rasse zurückführte.

 

Neue Vielfalt des Terminus „Antike“ in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Neben die klassische Antike tritt als Modell der „orientalisch-griechischer“ Synkretismus des Hellenismus. Die Wiederaufnahme des Orients in ein hellenistisch-synkretisch konstruiertes Bild der Antike durch Creuzer, Görres, Knight, sowie durch konservative Wissenschaftler wie der alte Friedrich Schlegel oder Adam Müller fördert die Überwindung der Polarität von Antike und Moderne.

Dieser Teil des Forschungsprojekts scheint mir zur Zeit am ehesten innovativ zu sein. Es gibt auf diesem Gebiet kaum Fachliteratur, auf die sich man stützen könnte. Als einziger Aspekt galt bisher die Untersuchung der Geschichte der Idee der „Universalgeschichte“. Die Wiederentdeckung des orientalischen Ursprungs in Creuzers Symbolik, die auf vielfache Weise die deutsche Romantik beeinflußte. Die „Spiritualität“ der Creuzerschen Mythosforschung mit der Fokussierung auf Ägypten und auf eine synkretische (griechisch-orientalische) Mysterienreligion bietet die Grundlage, die Gegenüberstellung von Antike und Moderne zu überwinden und sie in einer fortwährenden Kontinuität zu verstehen. Die Antike „ist jetzt“. Einen anderen Aspekt des universalen mythischen Symbolismus hat in England R. P. Knight ausgearbeitet. Er hat seinem Werk über den Priapuskult (Discourse on the Worship of Priapus, 1786) und dann später in seiner symbolischen Universalmythologie auf die Einheit Kulturen aufgrund ihrer Sexualsymbolik hingewiesen. Knight war in seiner Lebensweise ein extremer Verehrer der griechischen Archaik, die er mit den archaischen wilden Gesellschaften verglich. Er erkannte sogar in Apollo Belvedere Züge eines Indians, eines „Mohawk Warrior“! Er war davon überzeugt, daß die heidnischen Kulturen die westliche Zivilisation zu einer Korrektur verhelfen können.

 

Die Untersuchung des seit der Aufklärung enorm heteronom gewordenen Begriffs der klassischen Antike und der orientalischen Antike führt zur Erkenntnis einer Gegentendenz: die Antike bleibt letzten Endes doch auf die klassische griechische Antike fokussiert. Diese Paradoxie läßt sich von Winckelmann ohne Bruch bis zur Nachkriegszeit (1950) in Deutschland nachweisen.

 

Maßgebende Forschungsliteratur:

Becker, C.H.: Das Erbe der Antike im Orient und Okzident, Leipzig 1931.

Bernal, Martin: Black Athena: The Afroasiatic Roots of Classical Civilisation, London 1987.

Cheyne, T. K.: Founders of Old Testament Criticism, London 1893.

Dyck Joachim: Athen und Jerusalem. Die Tradition der argumentativen Verknüpfung von Bibel und Poesie im 17. und im 18. Jahrhundert, München 1985.

Fancelli, Maria, ed.: J. J. Winckelmann tra letteratura e archeologia, Venezia 1993.

Hay, Denis: Europe: The Emergence of an Idea, Edinbourgh 1968.

Jäger, Hans-Wolf: Europäisches Reisen im Zeitalter der Aufklärung, Heidelberg 1992.

Lefkowitz, Mary R. and Rogers, Guy Maclean: Black Athena Revisited, Chapel Hill, University of North Carolina Press, 1996.

Susanne Marchand: Down from the Olympus. Archeology and Philhellenism in Germany 1750-1970, Princeton 1996.

Momigliano, Arnaldo: Essays in Ancient and Modern Historiography, Connecticut 1982.

Momigliano, Arnaldo: Contributi alla storia degli studi classici e del mondo antico, 1-9.

Mueller-Vollmer, Kurt hrsg.: Herder Today. Contributions from the International Herder-Conference, Berlin- New York 1990.

Näf, Beat. Von Perikles zu Hitler? Die athenische Demokratie die die deutsche Althistorie bis 1945, Bern 1986.

Norton, Robert E.: The Tyranny of Germany over Greece?, in: Black Athena Revisited, 403-410.

O’ Flaherty, James C.: East and West in the Thought of Hamann, in: Germanic Review 1968, 83-99.

Pfeiffer, R.: History of Classical Scholarship 1300-1850, Oxford 1976.

Rüegg, W: Die Antike als Begründung des deutschen Nationalbewußtseins, in: Antike in der Moderne, hrsg. W. Schuller, Konstanz 1985.

Sieburg, H.-O.: Das Erwachen des politischen Bewußtseins in Deutschland zwischen 1815 und 1848 im Spiegel des Griechenbildes, Diss. Münster 1941.

Said, Eward: Orientalizmus, Budapest 2000.

Vogelin, Erich: Die Rassenidee in der Geistesgeschichte von Ray bis Carus, 1933.

Vosskamp, Wilhelm hrsg.: Klassik im Vergleich. Normativität und Historizität europäischer Klassiken. DFG-Symposion 1990, Stuttgart 1993.

Winckelmann und Ägypten. Die Wiederentdeckung der ägyptischen Kunst im 18. Jahrhundert, Ausstellung, Stendal 2003.